Die Wochenschau mit Godfrina #30

Newsflash

 

Foodstagram


Halb-improvisiertes Tiramisu – und es hat bestens geklappt!


Höhö, Smoothie usw.


Balsamico Creme macht halt alles hübscher.

 

Beauty


Endlich gab’s die Infos zu den neuen Lippenstiften von Zoeva. Wie findet ihr die Auswahl?


Lange gezögert, aber jetzt endlich meine Treuepunkte eingelöst, ha!

Blog News


Mascara Monday #3, der euch leider nicht so interessiert hat :)


Nase voll von dem LE-Getue? Hier entlang!


Neue Sorten der Labello Lip Butter im Anmarsch!


Und auch beim #Interblog geht’s munter weiter – diesmal mit Gästen. Bin gespannt, wohin uns das noch führen wird :)

-☼-

  • Steffi schminkte tolle Rottöne, passend zur Hitze
  • Die Clarins Herbstkollektion schaut dazu sehr viel erdiger aus, aber gefällt mir überraschend gut!
  • Miss Xtravaganz backte uns wieder fotogene Törtchen hin, die man am liebsten vom Bildschirm schlecken möchte.

 

Was mich diese Woche…

…amüsierte: Hehe, die Briten halt.

…nervte: Ja, immer noch dieses schwülig-heiße. Ich mag das nicht. Meine Vorlieben sind warm mit kühler Brise. Meh.

…begleitete: Der Blog hatte Geburtstag :) Vier Jahre ist er schon alt, ist weder durchgestartet noch im Abgrund versunken, ich bin ganz zufrieden. Wie’s weitergeht? Mh, ich glaub, es wird ein kleiner Rückblick fällig :) Es wird in der nahen Zukunft aber auch Geburtstagsgeschenke geben…

 

Ich wünsche uns allen etwas unschwüle Abkühlung!


Weiterlesen →

Interblog #2: Manage your Cam: DSLR/Digi. 6 Fragen zum Thema Fotografie an Kat von Shades of Nature

Wer’s neben all dem Schwitzen nicht bemerkt hat – seit unserer ersten Interblog Kolumne ist ein Monat vergangen! Und das heißt: Runde Zwei #dingding!

Diana von I Need Sunshine und ich haben diese Aktion ins Leben gerufen, in der wir uns monatlich neuen Themen widmen – natürlich mit Blogging Bezug. Unsere erste Kolumne startete mit einem großen Thema: Der Bedeutung von Social Media für den Blog und die vielen Kommentare, die ihr bei Diana und mir hinterlassen habt, haben uns gezeigt, dass es euch sowohl interessiert, als auch zum Überlegen gebracht hat. Persönlich empfinde ich das als grandioses Feedback, danke nochmal dafür!

Diesmal dreht sich alles um das Wichtigste Element auf Blogs: Den Bildern. Wie ihr dem Titel schon entnehmen könnt, haben wir uns zum großen Thema Fotografie zwei Interviewpartner gesucht. Diana und ich wollten sehr gerne die selben Fragen sowohl aus DSLR-Fotografensicht als auch aus Digi-Benutzersicht beantworten, und erst dachten wir schon, ich müsste mich selbst interviewen, da ich wohl zu einer vom Aussterben bedrohten Bloggergattung gehöre (ja, ich benutze immer noch eine Digicam!). Gott sei Dank fand ich dann aber noch eine tolle Interviewpartnerin in Kat von Shades of Nature, die ihre schönen Bilder mit einer Bridge Kamera macht.

Schaut unbedingt bei Diana vorbei, bei ihr steht Miss-meine-Food-Bilder-lassen-euch-zunehmen-Xtravaganz Rede und Antwort in Sachen Umgang mit einer Spiegelreflex! Miss von Xtravaganz

Unser Motto heute also:

Zwei Blogs, ein Thema, zwei verschiedene Sichtweisen.


shades

1. Hallo Kat, schön, dass du Zeit hast. Beim heutigen Interblog beschäftigen sich Diana und ich mit dem Thema Blog-Fotografie. Seit wann befasst du dich mit Fotografie? Kam das Interesse erst mit dem Bloggen oder hast du vorher schon gerne fotografiert?

Kat:

Danke das ich beim 2. Interblog Rede und Antwort stehen darf ;)

Ich habe vor meinem Blogger Dasein eigentlich bloß sporadisch fotografiert, für die typischen Katzen-, Urlaubs- und Familienfotos, eben einfach nur die zwischendurch Momente festhalten. Dabei ging die Leidenschaft schon recht früh los, ich erinnere mich noch daran als Kind mit einer alten "Ritsch-Ratsch-Klick!" - Agfamatic 4000 gespielt zu haben, in welcher jedoch nie ein Film eingelegt war. Zum Geburtstag, das muss noch im Grundschulalter gewesen sein, bekam ich dann irgendwann mal einen Fotoapparat geschenkt, damals noch mit 36er Film - da war jeder einzelne Schuss gold wert! Die Leidenschaft für ordentliche inszenierte Bilder kam dann aber erst richtig mit dem Bloggen und entwickelt sich seitdem immer weiter.

 

2. Mit welcher Kamera machst du deine Blogfotos? Bist du damit zufrieden oder denkst du über eine Neuanschaffung nach? Nutzt du für verschiedene Zwecke unterschiedliche Objektive, wenn du denn welche benutzt?

Kat:

Ich fotografiere mit einer mittlerweile recht alten SONY Cyber-Shot DSC-H50, einer sogenannten Bridge Kamera. Sie hat glaube ich locker schon 8 Jahre auf dem Buckel. Anfangs war ich zufrieden, dann hatte ich zwischenzeitlich vor circa einem Jahr einen ordentlichen Kamera-Blues  und ich war der Meinung, es muss jetzt sofort unbedingt eine Spiegelreflex Kamera her, weil ich fand und auch immer noch oft finde, dass Bilder mit einer Spielgelreflex einfach knackiger werden, weniger Rauschen in den Aufnahmen haben.

Sony Bridge

Als ich mich mit dem Thema näher beschäftigte, habe ich mir von Bekannten verschiedene Spiegelreflex Modelle ausgeliehen und einfach mal versucht meine normalen Blogfotos damit zu schießen. Dabei fiel mir schnell auf, dass mir die Blog-Fotografie so zu anstrengend ist. Der ständige Objektivwechsel (wenn man denn überhaupt das richtige zur Hand hat) und wie soll man mit so einem riesen Teil AMU´s fotografieren? Als ich dann wieder auf meine alte, im Verhältnis recht kompakte Kamera zurück kam, fand ich meine Bilder plötzlich gar nicht mehr so übel und die Kamera ist einfach unglaublich praktisch zu handhaben, egal ob für Produktfotografie, Make up´s oder wenn man sie mal mit auf ein Event nimmt.

Für mich ist sie die eierlegende Wollmilchsau, klein, kompakt und leicht, dabei aber dennoch technisch nicht zu einfach. Verschiedene Objektive benötige ich dank 15fach-Zoom, dessen Brennweite von 31 bis 465 Millimeter reicht, nicht. Allmählich muss ich aber ernsthaft über eine Neuanschaffung nachdenken, da das Alter meiner Kamera langsam  zu schaffen macht, für mich kommt dann bloß wieder eine Bridge in Frage.

sony kamera

 

3. Welches Equipment braucht man deiner Meinung nach noch als Blogger? Hast du schon mal extra für Blogfotos in etwas Neues investiert?

Kat:

Im Winter möchte ich nicht mehr auf meine Tageslichtlampen verzichten! Einfach weil man unabhängig ist und sich nicht ärgert, wenn es abends schon so früh dunkel wird. Diese Lampen habe ich mir im letzten Jahr bei Amazon gekauft und ich bin absolut der Meinung, dass es nicht das teuerste Set sein muss. Ich glaube ich habe damals für meine Tageslichtlampe/Softbox um die 30€ bezahlt. Auch ein Lichtzelt für Produktfotografie ist super praktisch, angefangen habe ich mit einer selbst gebastelten Variante aus Backpapier und Karton, die ich heute immer noch gerne benutze. Dazu kam dann noch mal ein kleines Faltstudio mit zwei Lampen. Wünschen würde ich mir einen ordentlichen Selbstauslöser, leider ist meine Kamera da nicht kompatibel.

selbstgebastelte Softbox10549786_270325316488168_779365929_n

 

5. Was macht für dich ein gutes Blogfoto aus? Gibt es für dich bei Blogfotos auch absolute No-Gos? Und wie findest du etwa deine alten Bilder im Vergleich zu heute?

Kat:

Meine alten Bilder finde ich teils echt schlimm! Aber ich denke, so etwas zeigt auch die Entwicklung eines Blogs, deswegen bleiben die nostalgischen Fotografieren auch online und werden nicht durch Neue ersetzt. Früher habe ich viel zu stark mit Filtern herum gespielt, das mache ich heute noch gerne und muss mich dabei immer ein wenig zügeln.

Ein gutes Blogfoto macht für mich aus, dass es klar und gut beleuchtet ist, ich persönlich finde Schatten überall im Bild zum Beispiel nervig. Farbechtheit ist natürlich auch wichtig und scharf soll es sein. Schön finde ich auch, wenn das Foto nicht nur ein schnödes Produkt zeigen, sondern es auch noch etwas gibt, was das Bild rahmt, sei es ein dunkler oder gemusterter Hintergrund oder Elemente, welche auf den ersten Blick vielleicht gar nicht dazu gehören, das Foto aber nicht "leer" erscheinen lassen. Das ist denke ich jedoch auch alles Geschmackssache.

Lichtreflexe

 

6. Verrate uns zum Abschluss doch bitte deine liebsten Tipps für gute Blogfotos. Worauf kommt es an und gibt es bestimmte Tricks und Kniffe für ein gelungenes Foto?

Kat:

Gutes Licht, eine gute Story hinter dem Bild und ein gewisses Gefühl für die eigene Kamera. Lasst die Einstellung nicht immer auf "Standard" oder "Easy", sondern probiert ein wenig herum. Ich zum Beispiel fotografiere mittlerweile meist im Macro Modus und habe die Voreinstellung "Portrait" gewählt, auch der manuelle Bedienknopf des der Lichtwerts (LW im oder englischen Exposure Value - EV) ist bei mir regelmäßig im Einsatz. So gefallen mit meine Bilder momentan am besten. Und ich stehe total auf Lichtspiegelungen, deswegen fotografiere ich eigentlich am liebsten auch draußen.

Pierre Ricaud Lidschatten Schattenspiel 

Meine Kamera gab es nun also schon bevor ich mit dem Bloggen begonnen habe und mit der Zeit sind wir zu einem richtig guten Team zusammen gewachsen. Ich denke man muss sich mit seinem Fotoapparat einfach wohl fühlen, egal ob es eine kleine Digicam, eine super professionelle Spiegelreflex oder wie in meinem Fall einfach so ein Zwischending ist. Und eines habe ich gelernt, auch bei Fotografieren macht Übung den Meister. Ich selbst würde über meine Bilder sagen, dass ich den Gesellen Abschluss allmählich in der Tasche habe, aber da ist noch viel Luft nach oben ;) 

Der etwas andere Aufnahmewinkel


Ich danke dir vielmals für das informative Interview, liebe Kat! Was ich persönlich daraus gelernt habe?

Ich will eine Bridge Kamera! Sofocht!

Ich erkenne mich stark in Kats Aussagen wieder – ja, ich dachte auch laaange darüber nach, vielleicht ja doch in eine Spiegelreflex zu investieren, irgendwann mal. Weil, Nonplusultra und die Bilder sehen dann sicher knackiger aus (was mich mit unter an meinen Bildern am meisten stört! Ja, auch wenn ich das eigentlich nur selber sehe, beim 2314213fachen Reinzoomen am PC…)

Je länger ich jedoch abwarte, spare, überlege, vergleiche – ja doch, wieso nicht eine Bridge? Sie ist leichter – in der Tat, wie fotografiert ihr mit diesen Mörderteilen an DSLR AMUs? – und verfügt über so ziemlich alle Funktionen, die man für ein scharfes Blogfoto braucht. Und ist um ein Vielfaches günstiger in der Neuanschaffung. Danke für diesen letzten Anstoß, Kat! :)

…und falls ihr bei Kat immer noch nicht vorbeigeklickt habt, holt es nach. Ein schön-ausgewogener Beautyblog mit neuerdings einem Babyblog Ableger!

So, und womit fotografiert ihr? Erkennt ihr, wenn jemand eine Spiegelreflex oder eben Bridge/Digi nutzt? Was ist für euch ein “perfect shot”? Habt ihr jetzt auch Lust auf eine Bridge bekommen? ;)

 

Und wer mehr als nur einen Kommentar schreiben möchte: Ihr seid herzlich dazu aufgerufen unsere Fragen aufzugreifen! Beantwortet alle oder nur ein paar, schreibt eure Meinung verlinkt unseren Beitrag und hinterlasst uns eure Antwort. Der Beitrag erscheint dann sowohl auf I Need Sunshine als auch hier, ein dop0peltes Einfügen ist also nicht nötig! Bitte ladet nur Beiträge hoch, die sich auf die Interblog Kolumne beziehen.

 

Die nächste Interblog Kolumne gibt es Ende August - worüber sollen wir diskutieren? Wir haben zwar einige Ideen parat, aber euer Feedback ist uns wichtig, hinterlasst gerne Vorschläge.


Weiterlesen →

Labello Lip Butter: Coconut & Blueberry Blush

Labello Nivea Lip Butter: Coconut & Blueberry Blush

Die zart schmelzende, cremige Textur mit wertvoller Sheabutter, natürlichem Mandelöl und Hydra IQ versorgt die Lippen mit intensiver Feuchtigkeit und langanhaltender Pflege.
Das exotische Aroma der Kokosnuss sorgt für paradiesische Stimmung.
Das fruchtige Aroma der Heidelbeere sorgt für gute Laune.

Mein Schnappschuss zu diesen beiden neuen Lip Butter Sorten von Labello hat sich auf Instagram als besonders beliebt erwiesen. Daher gibt es nun meine kurzen Eindrücke zu den Sorten Coconut und Blueberry Blush nachdem ich sie jetzt einige Male verwendet habe.

Coconut ist weiß/transparent und riecht angenehm, nicht zu penetrant. Bei Lippenpflege ist es mir wichtig, dass sie zwar gut riechen, mir aber über längeren Zeitraum keine Übelkeit verursachen. Interessanterweise rieche ich den exotischen Kokos-Duft nur ausgeprägt während des Auftrages, schon wenige Minuten später ist es fast gänzlich verflogen. Für mich ein positiver Eindruck, da das Kokos auch gut getroffen wurde.

Blueberry Blush ist anders als das klare Coconut etwas getönt, ähnlich wie die Sorte Raspberry Rosé aus dem Sortiment. Auf den Lippen jedoch kaum ausgeprägt, es gibt in der Tat lediglich minimalen “blush”. Bei fruchtigen Gerüchen habe ich oft Verträglichkeitsprobleme, weil zu künstlich, zu süß. Und obwohl ich Heidelbeeren nur ab und an mag, finde ich den Geruch hier sehr gelungen, riecht eins zu eins wie Heidelbeereis! Gar nicht zu süß oder penetrant. Ich habe das Gefühl, der Geruch bleibt etwas länger in der Nase als Coconut, kann mich da aber auch täuschen! Man muss es wohl einfach selbst riechen.

Labello Nivea Lip Butter: Coconut & Blueberry BlushLabello Nivea Lip Butter: Coconut & Blueberry BlushLabello Nivea Lip Butter: Coconut & Blueberry Blush

Die Pflegewirkung (Inhaltsstoffe) finde ich bei den Tins teilweise sogar besser als bei den Labello Stiften, natürlich ist es immer noch nicht die allerbeste Pflege, aber es funktioniert zum Auffrischen, zum Pflegen unterwegs oder vor dem Schminken: Ein Lip Balm am Schminktisch ist für mich nicht wegzudenken und die Größe ist besonders in dieser Hinsicht für mich ebenfalls ein Grund für die Lip Butter, Lippenpflege verbraucht sich nun mal recht schnell (jaja, Labello Teufelskreis usw ;)). Auch, wenn man bei Döschen mit den Fingern ins Produkt muss – ich finde die Dosen hübsch und durch ihre Flachheit praktisch. Da sie, wie die Mini Niveas, aus Metall sind, halten sie sich auch in Taschen bestens.

Ab August im Handel; 19ml ca. 2,49 EUR UVP

Wie fällt euer Urteil bezüglich Lip Butter von Labello aus? Zu viel Produkt? Welche Sorten würdet ihr euch wünschen? Blieben Fragen offen? :)

 


Weiterlesen →

10 Things you can buy today–Summer

10 Things you can buy today


Weiterlesen →

Mascara Monday #3: Bourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara

Schon zum dritten Mal ist der Mascara Monday am Start. Nach Drogerie und High End gibt’s heute mit Bourjois “Mittelklasse”.

Mascara Monday #1: Maybelline The Falsies (wp)

Mascara Monday #2: Benefit They’re Real! Mascara


Wie immer meine Ausgangslage bzw. Wünsche:

Meine Wimpern:

  • Grundsätzlich normal: Weder extrem lang noch extrem dicht 
  • Jedoch natürlich leicht geschwungen (yay!)
  • Farbe: Braun, helle Spitzen

Die perfekte Mascara:

  • Verdichtend! Ich bevorzuge voluminöse Wimpern > verlängerte Wimpern, da ich mit meiner Länge recht zufrieden bin.
  • Gerne positiv ‘klumpend’ – nicht flüssig-verklebt.
  • Hält zumindest meinen natürlichen Schwung
  • Kräftig schwarz, bitte ohne Grauschleier
  • Matt und schnell (!) trocknend
  • Hält bevorzugt den ganzen Tag, muss nicht wasserfest sein, aber auf Krümel oder graue Schatten unter den Augen am Ende des Tages kann ich verzichten
  • nicht zu teuer – Wimperntuschen sind Verbrauchsprodukte!


Bourjois Volume Clubbing Ultra Black MascaraNagellack: OPI Red Lights Ahead…Where?

Bourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara

Flutter your lashes into V.I.P !

Extreme Volume: ultra-resistance. Enriched with intense black mineral pigments

Create your own V.I.P look for extremely striking eyes all night long! Volume Clubbing Mascara gives you extreme volume, perfect for nights out. Its patented double-sided brush with its high volume of supple bristles ensures even coverage on the lashes.

  • Its extremely resistant formula is enriched with vinyl for a look that won’t budge all night!
  • 100% tear and sweat proof.
  • Tested and loved by clubbers!

Remove with your usual make-up remover

 

Bourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara

Diese Wimperntusche ist sicherlich nicht neu auf dem Markt. Man kann auch vereinzelt Stimmen über sie hören…jedoch ist Bourjois aktuell kaum in der deutschen Blogosphäre vertreten.

Wer sich vom Markt zurückzieht…selbst Schuld.

Dennoch möchte ich die Mascara vorstellen, besonders für Budni-Kundinnen bzw. UK Reisende also interessant.

Bourjois Volume Clubbing Ultra Black MascaraBourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara

Mit 11ml ist diese Wimperntusche schon ein regelrechter Brummer auf dem Markt, gibt es doch auch Fullsize Größen mit knapp der Hälfte an Inhalt.

Die Formulierung

Anders als bei den zwei bislang vorgestellten Mascaras ist die Konsistenz der Volume Clubbing von Beginn an eher pastig – was mit der Zeit zunimmt. Mein Exemplar hier hat schon einige Monate auf dem Buckel und ist damit schon an der Schwelle von zu trocken. Ich mag diese Konsistenz aber sehr gerne, lieber als sehr flüssig. Sie trocknet aufgetragen auch so gut wie sofort an.

Ultra Black ist ein guter Name, ich erkenne keinen Grauschleier. Hinsichtlich der Haltbarkeit ist der Name Programm. Man kann wirklich alles machen, schwitzen, tränende Augen…die Mascara hält so gut, dass man unter der warmen Dusche einen guten, am besten ölhaltigen Entferner braucht. Hier handelt es sich übrigens um die nicht-wasserfeste Version…

 

Die Bürste

Bourjois Volume Clubbing Ultra Black MascaraBourjois Volume Clubbing Ultra Black MascaraBourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara

Die Bürste ist aus dichten Haarborsten gefertigt und an gegenüberliegenden Seiten abgeflacht, “Mascara Reservoir” nennt sich das. Ich nutze sie in der Regel so, dass ich mit der Borsten Seite im Zickzack durch die Wimpern ziehe, dann zum Trennen und nochmaligem Schwärzen das Bürstchen drehe und so durch dieses Reservoir ziehe.

Obwohl es sich hier um eine gerade Bürste handelt, gibt die Tusche recht guten Schwung, wohl aber nicht so imposant wie bei der Benefit They’re Real!

Tragebilder

Bourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara appliedAugenbrauenroutine

Im ersten Auftrag erkenne ich schon deutliches Volumen und Schwärze bis in die Spitzen. Die Bürste ist aus Borsten und relativ sanft, kein Vergleich zur Benefit Mascara – was bedeutet, man kann damit bis an die Haarwurzel gehen, ohne sich selbst zu pieksen. Der erste Auftrag ist ein dezentes “Auffedern” der Wimpern.

Bourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara applied

Mit dem zweiten Auftrag erreiche ich meine Wunschwimpern – verdichtet und schwarze, der Schwung ist für mich im Schulnoten-Gut-Bereich. Die Bürste verjüngt sich minimal zur Spitze, womit man sowohl die inneren als auch die unteren Wimpern gut erwischen kann.

► Da die Frage beim letzten Mascara Monday aufkam, und ich sichergehen will, dass es auch gelesen werden kann: Als “Tightlining” bezeichnet man das Schwärzen der oberen Wasserlinie. Dieser einfache Trick lässt alle Wimpern sofort voller aussehen. Man kann dazu Gel Eyeliner, Kajal & Co verwenden. Ich benutze einen wasserfesten Kajal (essence Gel Pencil).

 

Meine Bewertung

ua. unter Einbeziehung meiner Wimpern-Ausgangslage + perfekte-Mascara-Wünsche:

Daumen hoch

Daumen runter

  • Sehr schwarz
  • Preislich an der Schmerzgrenze
  • Voluminisiert, verlängert schon mit dem ersten Auftrag
  • Enthält ua. Parabene
  • Verklumpt “positiv”, gibt guten Schwung
  • Gibt’s nur online bzw. bei den wenigen Bourjois Verkaufsstellen in Städten
  • Hält unglaublich gut, ist dabei nicht mal wasserfest
  • Hält schon fast zu gut, kann beim Altwerden flaky werden

 

Hot or Not?

Sommer-Hitzewelle-heiß!

…und damit schon perfekt für genau diese Wochen.

Die Mascara hält unglaublich gut, fast schon zu gut, wenn man sich “noch schnell” abschminken will. Man muss die Wimpern gut mit Entferner tränken und am besten recht warmes Wasser verwenden. Ansonsten kann man morgens schon mal mit Pandagedächtnisaugenringen erwachen.

Das Ergebnis und die Haltbarkeit, ohne Krümeln und Augenringe, haben mich aber sehr überzeugt. Die Bürstchenform ist wieder eine ganz andere, aber sie scheint für mich zu funktionieren.

Würde ich sie wieder kaufen? Ja, ich habe bereits eine neue Tube hier.

Factsheet

Bourjois Volume Clubbing Ultra Black Mascara

Bürste:
• Größe
•  Form
• Material


• durchschnittlich groß
• gerade, lange Bürste mit abgeflachten Seiten
• aus Borsten
Farben Absolute Black, Ultra Black
Getestete Farbe, Finish Ultra Black: Intensiv schwarz, matt
Konsistenz Pastig
Trocknungszeit Schnell
Haltbarkeit (waterproof?) Sehr lang (nicht wasserfest)
Volumen-/Längenversprechen Verdichtend  und verlängernd
Geruch Chemisch, kaum wahrnehmbar
Inhaltsstoffe hier – enthält Parabene
Mutterkonzern Bourjois (Fam. Wertheimer)
Made in France
Menge 11ml
Preis ca. 10€ UVP
Shop at Boots - £7.99 (Versand: €9.99)
Budni
zeitweise bei Asos

Habt ihr schon mal Bourjois Mascaras probiert? Habt ihr Empfehlungen für mich, welche Mascara ich unbedingt probieren sollte?

 

Weiterlesen →

Die Wochenschau mit Godfrina #29

Newsflash

 

Foodstagram


Mutanten-Trauben! So was habe ich noch nie gesehen! Die kann man problemlos vierteln haha.

 

Beauty


Girly Nails usw.


Neue Lip Butter Sorten von Labello! Werden in Kürze ausprobiert.


Der zweite Mascara Monday ging auch erfolgreich über die Bühne, siehe unten

 

Blog News


…mit der Benefit They’re Real! Mascara.


Einige neue Produkte haben ebenfalls endlich ihre Vorstellung gefunden.


Und kurz meine Highlights aus dem kommenden Catrice Sortiment vorgestellt – ist sonst schon recht überwältigend…

 

Heute ohne Link Love, da ich diese Woche nicht zum Bloglesen gekommen bin.

 

Was mich diese Woche…

…amüsierte: :D

…nervte: Die drückende Hitze. Ich kann’s einfach nicht verstehen, wie sich manch einer bei über 30° in die Sonne legen kann. Kriege beim Gedanken daran schon Schweißausbrüche haha.

…begleitete: Packen :)

 

Einen schönen Restsonntag, ich wünsche uns allen etwas Abkühlung!


Weiterlesen →