Ich habe oft das Gefühl, Augenbrauen verschwinden etwas aus dem Blickfeld der Make-Up-Betrachtung – dabei liegen sie doch im genau im Zentrum und sind meiner Meinung nach sehr wichtig, um ein stimmiges Bild zu bieten. Nachdem ich vor längerer Zeit ein AMU Bild von mir auf Twitter gepostet hatte, bekam ich von einigen Fragen nach meinen Augenbrauen. Es war mir nicht bewusst, dass viele mit ihren Augenbrauen auf Kriegsfuß stehen. Deshalb greife ich das Thema hier mal auf.

Wer kennt sie nicht: Die Katzenbergerischen Stirnbrauen! Unfassbar, der “Künstler” sollte verklagt werden. Damit euch das nicht passiert (tehe), habe ich also mal eine kleine Fotostory gemacht, wie ich meine Augenbrauen natürlich nachzeichne. Inklusive Werkzeug und ein paar Tipps. Nicht erschrecken, ziemlich ungeschminktes Auge:

So sieht mein Augenbereich ohne alles aus, kein Concealer und offensichtlich keine Mascara etc. Anders als viele mache ich meine Brauen immer erst ganz zum Ende der Make-Up Routine, nach Foundation und AMU Blending Marathon. Hat sich bei mir schon so eingebürgert. Für euch mache ich mal eine Ausnahme und fange mit den Brauen an, damit kein megasuperhyper AMU davon ablenkt…hust.

Wie man sieht sind meine Augenbrauen von Natur aus ziemlich dicht und dunkel. Was mir persönlich auch sehr recht ist, nichts schlimmer als unpassend dünne Augenbrauen imho!

Werkzeug:

Es bleibt jedem selbst überlassen, ob man lieber zupft, wachst oder mit threading die unliebsamen Härchen entfernt. Ich bevorzuge seit jeher die Pinzette, es besteht da auch keine Faltengefahr, yay. Scharfe, dünngeformte Pinzetten, die auch die feinsten Haare erfassen, sind die besten. Am besten auch nie mit “Überzupfen” anfangen und die natürliche Brauenform beibehalten!

Es besteht noch die Möglichkeit, überstehende, lange Haare mit einer Nagelschere oder speziellen Brauenscheren zu trimmen,, dabei immer nach oben kämmen, nie nach unten! (Dazu gibt es auch Videos auf Youtube) Ich mache das selten bis gar nicht; wenn ein Haar sehr stört, ich es aber nicht zupfen will, zum Beispiel.

Auf alle Fälle empfehle ich ein Spooly (=altes, sauberes Mascarabürstchen), oder einen Brauenkamm. Hilft die Haare in Form zu legen und beim Verblenden nach  dem Auffüllen der Brauen.

Für einen problemlosen Auftrag des Puders, bzw. zum Verblenden des Stiftes, eignet sich ein abgeschrägter oder sehr flacher, schmaler Pinsel am besten. Die Striche sollten leicht und kurz geführt werden, um die Brauen kontrolliert zu definieren.

Brauenstift/Brauenpuder: Beide Optionen für sich allein oder in Kombination sind möglich, es gibt unzählig viel Auswahl an Stiften. Während man als Brauenpuderersatz durchaus einen matten Lidschatten verwenden kann, ist ein spezieller Brauenstift dennoch ratsam, da diese härter sind als etwa brauner Kajal!

Um sein Werk für den Tag zu fixieren gibt es wieder einiges an Auswahl. Ob man eher der Wachstyp oder wie ich der klare Brauengel-Fan ist, ist reine Geschmackssache!

Meine Auswahl an Lieblingstools, um meine Augenbrauen in Form zu halten:

Jep, das essence Brauenset ist schon ziemlich verbraucht, runtergefallen ist es auch mal – was für eine bescheidene Verpackung! Auch Brauengel und –stift sind beide von essence. Ich persönlich benutze ausschließlich Pinzette um unerwünschte Härchen loszuwerden, diese von ebelin finde ich sehr gut! Außerdem noch ein relativ softer, abgeschrägter Pinsel (viele nehmen da auch den neuen essence gel eyeliner Pinsel) und ein in Winkel gebogenes Bürstchen.

Ich habe fast meine ganzen Teenager Jahre damit verbracht, die richtige Form für mich zu finden und bin inzwischen seit einigen Jahren zufrieden mit der “dichten” Version, es passt einfach besser zu meinem Gesicht bzw. den fülligen Haaren.

Ein paar Richtlinien zur Formfindung:

Natürlicherweise ist die ideale Form für jeden Menschen anders. Ideal ist eine Augenbraue  am Augeninnenwinkel am breitesten und wird zur Endspitze hin dünner. Wenn man sich sehr unsicher ist, wird geraten Profis als erstes ran zu lassen. Ich hatte aber nie professionelles Shaping und lebe auch noch 😉

Um die Länge, Breite etc. selbst ganz leicht festzustellen braucht ihr nur einen Pinsel mit langem Stiel und einen Spiegel:

  1. Der Beginn der Augenbraue sollte beim Augeninnenwinkel, in einer Linie mit dem jeweiligen Nasenflügel liegen – hier kommt der Pinselstiel ins Spiel. An der Nase anlegen und schon seht ihr, ob zu viel gezupft wurde oder Monobrow-Gefahr besteht 😉
  2. Der höchste Punkt des Brauenbogens sollte auf einer Linie mit dem äußeren Rand der Iris liegen, wenn man geradeausschaut (bzw. kann man das Ende des Stiels wieder bei der Nase anlegen)
  3. Das dünne Ende der Braue sollte idealerweise auf einer Linie mit dem Augenaußenwinkel und dem Nasenflügel liegen.

Ich habe jetzt mal meine Nase nicht ins Bild mit aufgenommen, aber ich bin wirklich ganz zufrieden damit, wie brav meine Brauen auf diesen Linien liegen.

Zur Farbe:

Die Farbe der Brauen hängt klar von von der eigenen Haarfarbe ab, um es natürlich aussehen zu lassen. Das heißt, wer schwarze Haare hat und sich Platinblond färbt, müsste eigentlich auch seine Brauen bleichen 😉

Wer sehr helle Haare hat, kann für ein natürliches Ergebnis auf ein ein bis zwei Nuancen dunklere Farbe zurückgreifen, bei dunklen Haaren ein bis zwei Nuancen heller. Als Tipp für Schwarzhaarige: Niemals schwarz nachmalen! (Außer man steht wirklich auf diesen Look.) Ein Braunschwarz bzw. dunkles Braun schaut natürlicher aus.

Jetzt bleibt noch die Frage: Puder oder Stift?

Für sehr definierte Brauen eignet sich meist ein Stift in der passenden Farbe am besten, für ein sehr natürliches Ergebnis, dass lediglich die kahlen Stellen ausfüllen soll, ist Brauenpuder/Lidschatten euer Freund. Für ein langanhaltendes, definiertes Ergebnis ist eine Kombination aus beiden empfehlenswert.


Jetzt aber mal, wie ich anfange, wenn ich sehr exakte (für meine Verhältnisse) und nicht extrem ge-arch-te Brauen haben möchte (jaa, das ist ja das Tolle, man kann mit etwas Übung die Form variieren!):

Ich bürste die Härchen leicht mit dem Spooly vor – wobei ich anmerken muss, dass sogar einige Härchen der Brauen bei mir “gewellt” sind *lockenpower* haha – und beginne leicht strichelnd zwei parallele Linien am Brauen”körper” bzw. den Ansatz des Endes mit dem Brauenstift vorzuzeichnen.

Wichtig: Für ein natürliches Ergebnis NICHT ganz vorne am Ansatz mit dem Vorzeichnen beginnen!

Diese Linien des Brauenstiftes mit dem abgeschrägten Pinsel verwischen, dann mit der helleren Farbe des Brauenpuders die kahlen Stellen mit kurzen leichten Strichen ausfüllen, mit der dunkleren Farbe, mit längeren, präzisen Strichen die Spitze nachziehen.

Ich benutze gerne eine hellere und eine dunklere Puderfarbe, um den Brauen mehr Dimension zu verleihen. Im Alltag verzichte ich meist auf den Brauenstift und zeichne nur mit dem Puder vor. Danach gehe ich mit dem lash & brow gel leicht drüber – zu viel und die Haare wirken einfach zu gegelt – und bürste nochmal mit dem Spooly durch. Die Farbe und das Gel sollten sich sehr ebenmäßig verteilen. Ich lasse dabei immer noch den ganz vordersten Teil des Brauenbeginns außen vor. Wer mag, kann auch diesen Teil wie beschrieben ausfüllen, ich finde aber, es sieht meist unnatürlich und angemalt aus. Bei mir besonders.

Et voilà, natürlich, aber geformt und verdichtet, so hab ich’s gern:

Abschließend lässt sich sagen: Alle Richtlinien sind genau das – man kann sich danach richten oder nicht. Ob man alle Woche mal wachst oder täglich zupft, auf dünne Dietrich Brauen steht etc., bleibt einem selber überlassen.

Ich hoffe, diese ganze Litanei war für einige hilfreich, oder ihr konntet den einen oder anderen Tipp mitnehmen.

And Don’t forget: Eyebrows aren’t supposed to be twins –
they are sisters 🙂

Wie pflegt ihr das Haar im Gesicht? Findet ihr “Brauenkunde” wichtig? Wachsen, zupfen oder Profibehandlung? Bzw. interessieren euch derartige Bascis-Beiträge? Würd mich über Auskünfte freuen! 🙂

Na, dann wünsch ich fröhliches Zupfen und Stricheln!

You May Also Like

16 comments

Reply

ich finds schrecklich, wenn frauen sich die brauen abrasieren und dann anmalen oder als permanent makeup machen lassen*grusel. generell find ich natürlichere vollere brauen schöner, vor allem weil man sonst im alter nix mehr da oben hat^^
ich zupfe und nutze brauenpuder 8das was du auch nimmst, den hellen ton) oder einen stift. da meine brauen vorn grade nach oben wachsen, schneide ich sie mit der schere bissi ab- wie ne hecke stutzen*lol

Reply

Sehr schöner Post – genau solche Ratschläge hätte ich vor 2, 3 Jahren selbst noch gut gebrauchen können. Kriegsfuß ist gar kein Ausdruck für das Verhältnis, dass ich zu meinen Brauen hatte. Sie waren mir im Prinzip schnurzegal. 🙂

Reply

toller post!  ich hasse das zupfen, mir treibt es jedesmal die tränen in die augen. aber es muss ja manchmal sein.
LG und schönes we!

Reply

Guter Post, gute Idee =) Ich will kein Klugscheißer sein aber … Nur eine kleine Sache, die Augenbraue sollte an den Augenstand angepasst sein. Also je nachdem ob die Augen weit, normal oder eng gestellt sind. Also kann man denn nicht sagen, dass die ideale Augenbrauen von x bis y geht… Naja so lernt man es halt als Kosmetikerin. Aber man kann ja eigentlich zupfen, wie man es mag.

Ach ja… das Augenbrauen-Waxing habe ich auch schon ausprobiert und bei mir hat es gar nix gebracht. Es gingen nur zwei Haare raus…

Liebe Grüße
Kabuki

Reply

Stimmt. Ich persönlich finde die Linie mit Nase, Tränendrüse, Braue ziemlich hilfreich, weiter drinnen oder draußen gefällt mir jetzt bei keinem Augenabstand :/ Ich denke, da hilft die Naturform schon aus – dazumalen geht ja mal gar nicht und wegzupfen ist echt nur bei Monobrow akzeptabel, aber das ist auch nur meine Meinung 😉

Reply

@Kabuki: Und wie sollten die Augenbrauen dann z.B. genau sein, wenn die Augen eher eng gestellt sind?

Ich zupfe ansonsten auch regelmäßig, weil meine Augenbrauen naturlicherweise sagen wir mal „buschig wuchern“. Blöderweise wachsen beide Augenbrauen auch noch ziemlich unterschiedlich, d.h. die eine Braue eher mit feinen vielen Haaren, die andere mit dickeren und weniger Haaren… Naja, muss man eben ein bisschen tricksen. Mit Augenbrauenstiften usw. bin ich trotzdem immer vorsichtig, ich fühl mich da immer so schnell angemalt und finde auch die Stifte für „blond“ für meine Brauen relativ dunkel. Manchmal fülle ich aber mit der hellen Farbe des Augenbrauenpuders auf.Danke trotzdem für den Beitrag, der bringt ein bisserl Licht ins dunkle Mysterium der Augenbrauenkunde. 🙂

Reply

Ah, ich habe vernommen, dass besonders der Stift für „Blond“ von alverde eine gute, helle Farbe hat…. außer natürlich, du hast den schon 😉
Ich find einfach wichtig, nach dem Anzeichnen mit Pinsel oder Bürstchen gut die Farbe zu verteilen, sonst ist es einfach so errm…Barbie/Katzenberger 😀

Reply

Ohhje, deine Augenbrauen sehen toll aus so!

Ich hasse Augenbrauenzupfen. 
Ich bekomme es einfach nicht hin.
Wenn ich nämlich einmal angefangen habe an einer Braue, dann fallen mir immer mehr Haare auf, die mich stören, sodass ich zum „Überzupfen“ neige, was an mir nicht so wirklich gut aussieht. 
Hab ich dann die eine Seite nach unendlichem Zupfen halbwegs vernünftig hinbekommen, muss ich ja noch die zweite Seite machen, auf di ich dann  meist viel weniger Lust habe, was sich dann auf die Ordentlichkeit beim Zupfen zurückschlägt. Hat mich bei der ersten noch ejdes Harr gestört, so ist es mir bei der zweiten schon fats egal udn ich mache nur noch das nötigste… vllt sollte ich mal Haar für Haar auf jeder Seite zupfen: eins links, eins rechts,eins links, eins rechts…. xD
Was noch dazu kommt ist, dass ich auf einer Seite eine Lücke in der Braue dank einer Narbe habe. Macht das zupfen udn definieren auch nicht leichter.

Also man merkt es, ich befasse mich eig ungern mit meinen Augenbrauen, sehe es aber als notwendiges Übel an, da schöne AMUs einfach nciht wirken, wenn darüber ein Busch wächst xD

Ich hab schon oft überlegt, ob ich mir das beim Frisör mal mit dieser Faden-Methode machen lasse, kostet ja nicht so viel.
Hmmmm keine Ahnung….

Auf jeden Fall ein schöner Post mit sehr viel Mühe (auch, wenn ich die Richtlinien schon kenne, aber für anere ist er betimmt sehr hilfreich!!)

Liebe Grüße

Reply

haha  denkst  du,  dass  es fast aufgebraucht ist.

Ich hab  das auch und wollte es so langsam mal morden , da schon sehr lange   in Benutzung, also  das bei dir  dürfte noch ein halbes Jahr reichen;)

Reply

Wow, schöner, ausführlicher Post. Meine Augenbrauen und ich stehen auf Kriegsfuß. Sie sind zu hell für meine gefärbten Haare, aber ich mag sie nicht färben, nur die richtige Farbe zum Nachzeichnen habe ich auch nicht gefunden. Dunkle Brauen finde ich an mir zu unnatürlich.

Reply

Ich stehe mit meinen Brauen komplett aufs Kriegsfuß. Habe sie in meiner Jugend ganz schlimm gezupft/rasiert und sie sind jahrelang nicht nachgewachsen. Sind ohnehin von Natur aus sehr dünn und vollkommen unvorteilhaft im Wuchs.

Jetzt lasse ich sie gerade wieder wachsen, zeichne sie aber auch mit Pinsel und Co. nach. Mittlerweile wird es langsam besser 😉 Ich finde sie für den Gesamteindruck unheimlich wichtig, sind eben der Rahmen im Gesicht!

:* Linny

Reply

Ich finde so Basic-Beiträge auch toll. Danke dafür! 😀
Ich habe auch ganz schön lange rumexperimentiert bis ich endlich bei einer guten Form angekommen bin. Ne Weile hab ich meine eher dicken wuscheligen Brauen eher überzupft (nicht schlimm, aber sie wurden immer dünner) – mittlerweile schneide ich lieber erst mal was mit der Nagelschere weg, wenn ich mir nicht sicher bin, ob das ne gute Idee ist.
Natürlich muß nicht unbedingt sein – hauptsache die Braue paßt zum Gesicht. (Bin ein großer Fan von Miaus Augenbrauen)

Brauenstifte u.ä. hab ich erst sehr spät in meine Routine aufgenommen, aber mittlerweile finde ich sie megawichtig und möchte sie nicht mehr missen. Das ist der einzige Punkt in dem ich meine schminkfaulen Freundinnen missioniere…

Farbwahl: Ich habe schon häufiger mal gelesen, daß auf matte Lidschatten ausgewichen wurde, wenn keine passende Augenbrauenpuder-/-stiftfarbe aufzutreiben war. Vielleicht gibt es ja was günstiges in hellgrau, beige das für helle Typen geeignet ist…

Als Tip zum Pinsel: Ich finde den Alverde Geleyelinerpinsel viel zu hart zum Augenbrauenpuder auftragen – eine gute Alternative für den kleinen Geldbeutel ist der SmokeyEye-Pinsel von H&M (gibt es in ausgesuchten Filialen und im Onlineshop); Kostenpunkt 2€.

Liebe Grüße.
georgina

 

Reply

Oh ja, Augenbrauen………………entsetzlich! Diese Zupferei: tut weh, nervt. Muss aber sein . Ich finde Deinen Post super, muss mir den nochmal mit zum Spiegel nehmen und gleich danach arbeiten……….

LG,Simone

Reply

Bei engstehenden Augen sollte die Augenbraue nicht vor dem Augeninnenwinkel beginnen. Eher dahinter und dafür hinten länger sein, also da auch über den Außenwinkel hinausragen. So wie es oben eingezeichnet ist, ist das der Idealstand der Augen. Ich hoffe ich konnte helfen.

Reply

Ja, danke. 🙂

Reply

Danke auch für diesen sehr informativen und interessanten Bericht! Ich finde Basics-Beiträge super! Und Augenbrauen sind ja eine absolut wichtige Komponente im Gesicht. Selber benutze ich bisher keinen Stift oder Puder, da es mir dann irgendwie „zuviel“ vorkommt, sondern geh immer nur mit dem Alverde Augenbrauengel drüber. Hast du das auch schon benutzt? Ist das Essence Gel besser als Alverde?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge