Ein Bild aus der letzten Wochenschau hat einige sehr interessiert und obwohl das Bild nicht mal halb die Köstlichkeit des Kuchens wiedergibt, gibt’s jetzt das Rezept dazu.

Pineapple-Vanilla Cream Cake

Ursprünglich war das Rezept für gekochte Birnen gedacht. Wie das funktioniert, findet ihr hier.

Mir persönlich schmecken Ananas schon an sich besser als Birnen und ich empfinde den Kuchen auch als viel saftiger mit etwas Säure…ich würde helle Früchte empfehlen, weil sich die Creme sonst leicht verfärbt. Die Fotos sind wieder mit der Handykamera geschossen worden. Also nicht wundern.

Zutaten

Für den Boden:

  • 5 Eiweiß
  • 5 Eigelb
  • 150 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 50 g Kakaopulver

Für die Creme:

  • 1 große Dose Ananasscheiben (oder auch schon geschnitten)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 400 g Vanille QimiQ
  • 150 g Joghurt
  • 40 g Zucker
  • 200 g geschlagenen Obers

Für die Glasur:

  • 300 g Kochschokolade
  • 50 g flüssigen Obers
  • 100 g QimiQ, Vanillegeschmack

Und bevor alle fragen, was zur Hölle QimiQ ist – jaa, klickt mich, hart!

Also ein sehr praktisches, österreichisches Produkt. Nhenhe! 😉 Ersatzeise kann man dafür geschlagenen Obers mit Gelatine verwenden, oder etwa bei QimiQ selbst online bestellen. Die Pakete sind mind. 1 Jahr haltbar, also würde sich so eine Bestellung sicher auszahlen.

Das Rezept an sich empfinde ich sehr praktisch, da man etwa einen ganzen 250 g Becher Schlagobers verarbeiten kann und auch zwei Pakte QimiQ (je 250 g) genau aufgehen 🙂

Durch die Verwendung von QimiQ ist die einzige “Fett”beigabe eigentlich der Schlagobers, was den Kuchen doch recht mager macht.

Jetzt aber zur Zubereitung

Vorarbeiten:

Das Backblech wahlweise einfetten oder noch praktischer mit Papier auslegen und das Backrohr auf 200°C vorheizen. Ananasscheiben so klein oder groß wie gewünscht schneiden. Arbeitszeit inklusive Backen würde ich auf so 30-40 Minuten schätzen.

Boden

Für den Biskuitboden die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz sehr schaumig schlagen. Den Zucker nach und nach dazugeben und weiter schlagen, bis die Masse richtig fest ist. Dann die Eidotter unterheben und Mehl und Kakao dazu sieben. Mit Schneebesen unterheben.

Die fluffige Masse ca. 2 cm dick auf dem Backblech gleichmäßig verstreichen. Im vorgeheizten Rohr etwa 15 Minuten backen. Abkühlen lassen, das Backpapier abziehen und den Boden wieder auf das Blech legen – wer einen Rahmen hat, kann auch diesen verwenden, die Creme wird zwar fest, läuft aber anfangs nicht über die Bodenränder. Jetzt kann man sich dem wundersamen QimiQ widmen:

Vanillecreme

Zuerst den Obers sehr fest schlagen. Und weil sich bestimmt einige fragen, wie dass denn nun aussieht, habe ich extra ein Foto vom herausgeflutschten Produkt gemacht hehe! Wie ihr seht, ist das Qimiq schnittfest. Mit dem Handmixer also glatt rühren und Zucker, Zitronensaft, Joghurt und die Ananasstücke dazugeben. Den geschlagenen Obers unterheben und wahlweise durchkühlen lassen (2 Stunden stehen im Rezept – ich gebe die Creme meist auf den Boden, wenn der vollständig erkaltet ist.) Man kann als Puffer dazwischen auch noch etwas Schokocreme, wie Nutella, anschmelzen und auf den Boden dünn verstreichen. Ich hab’s diesmal nicht gemacht, weil die Glasur bei diesem Kuchen sehr schokoladig ist.

Glasur

Für diese Glasur, die übrigens “schnittweich*, also keine Gatschgefahr ;), bleibt, die Schokolade auf kleinere Stücke zerbrechen und mit dem übrigen, flüssigen Obers und dem QimiQ im Wasserbad unter Rühren auflösen und dann etwa mit einem Esslöffel auf dem Kuchen verteilen. Jetzt gut durchkühlen lassen – über Nacht wäre ideal.

Et voilá, bon appetit 🙂

Die Creme wird deutlich fester als auf meinen Bildern, wie gesagt, ich kann’s meist nie abwarten um zu prüfen, wie’s geworden ist. Der Kuchen hält sich auch relativ lange und ist wirklich saftig und äußerst schmackhaft.

Die Art der Glasur kann man natürlich prima auch für andere Kuchen verwenden, klappt bestens.

So, wer hat jetzt Lust auf einen Verlängerten mit einem Stück Kuchen? Habt ihr lieber Kuchen aus der Form oder vom Blech?

You May Also Like

26 comments

Reply

*reinbeiß* Sieht sehr sehr lecker aus!

Reply

Das sieht zum Anbeißen aus!! Ich will JETZT SOFORT so’n Stück:-D

Reply

Juhu, ich hab schon so auf das Rezept gehofft nachdem ich neulich das tolle Foto davon gesehen habe. Wird gleich nächste Woche nachgebacken 🙂

Reply

Wow! Das sind herrlich aus 🙂 ich schmelze allein beim Betrachten der Fotos dahin…
egal ob aus der Form oder vom Blech – hauptsache es schmeckt
und ich bin mir sicher, dass dieser Kuchen göttlich schmeckt *_*

Reply

FOODPORN! JA ich darf das schreiben, es ist schließlich nach 23 Uhr 😀

Ich hätt jetzt so Gusto auf ein Stück von dem Kuchen und ja QimiQ ist so lecker!

Reply

Du bist sooo fies! Ich leide hier ganz schlimm und habe NICHTS Süßes da*heul* Ich werde das sicher mal nachbacken, für Früchte im Kuchen bin ich immer zu haben.

Reply

Eine Frage: du bist Vegetarierin isst aber Gelatine? Ist nicht böse gemeint 🙂

Reply

Was ihr Österreicher alles habt… Werd ich mal über die Grenze düsen und ausprobieren müssen. 😉

Danke für’s Rezept!

Reply

Ooh, lecker! Aber Birnen find ich fast noch besser als Ananas – vielleicht mach ich mal einen halb mit Birne, halb mit Ananas?

Reply

@theallure.deZu spät ^^

Reply

@christerlGutes Gelingen! 🙂

Reply

@little_stars Hauptsache es schmeckt ist eine gute Einstellung hehe!

Reply

@Mirela Höhöhö, jaa, nachts schleicht sich das Foodporn an ud bespringt einen ^^

Reply

@BelleSo so lecker, überleg, den morgen nochmal zu machen ^^
Ich liebe es, frische Früchte im Kuchen zu haben. Und der Kuchen geht immer – Sommer wie Winter 😀

Reply

@Anonym Gut beobachtet, Frau Anonym 😉

Reply

@KathrinHaha, an deiner Stelle würd ich das bunkern und vor den neuen Kollegen gleich mit so ner Schnitte (!) auffahren ^^

Reply

@Anni Wenn du’s probierst, sag Bescheid was leckerer war 🙂
Laut Originalrezept werden die Birnen ja auch gekocht…das find ich persönlich unnötig.

Reply

du willst mich mästen *sabber

schnell weiterscroll

Reply

Oh Mann, das sieht so lecker aus. Habe meinem Mann ganz begeistert von dem Rezept erzählt, aber er meinte er mag keine Ananas (zumindest nicht im Kuchen). Und ein ganzes Blech schaffe ich nicht alleine, oder doch? 😀

Reply

Voll lecker schaut das aus! 😀 Jetzt habsch wieder Hunger. höhö
Danke, fürs Rezept!

Reply

Wie, erst kochen, dann backen? Klingt tatsächlich wenig sinnvoll.

Reply

Hallo,

sieht echt sehr lecker aus 🙂 übrigens habe ich dich bei dem 11 Fragen TAG getaggt und würde mich freuen, wenn du mitmachst. Danke!

http://beautytrudie-franzi.blogspot.com/2012/01/11-fragen-tag.html

Reply

Bin jetzt nicht so der Ananas Fan (außer pur), aber der Kuchen sieht ja mal richtig lecker aus!!

http://the-sugarplum-fairy.blogspot.com

Reply

@LuisaBestell dir das QimiQ *flüster* ^^

Reply

@I_need_sunshineBanause!!! Die Dosenananas sind doch SO leggaaa!

Dann probier den Kuchen doch im Ursprungsrezept mit Birnenkompott – und ja, der ist so lecker, ein Blech schafft man allein auch ^^

Reply

Schaut grandios aus, schmeckt sicher auch mit Bananen super lecker – ich liebe Rezepte mit Qimiq.
Werd ich am Wochenende sofort mal testen 🙂
Liebe Grüße 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge