Wie angekündigt…starten wir mal mit Haarigem!

Haarentfernung, die Erste

….und nicht mit irgendeinem Post. Ich habe mich schon sehr darauf gefreut, das hier vorzustellen: Ein Gerät zur Lichtimpuls-Haarentfernung für Zuhause. Jawoll, zuhause!

Philips Lumea Precision Plus

Wenn hier nur mir sofort “Phaser” einfällt, habe ich wohl eindeutig zu oft Star Trek geschaut….

 

Rasieren fällt für mich also hoffentlich bald flach. Und da ich noch nie ein Epiliergerät besessen habe bzw. zum Heißwachsen zu fauldämlich bin, mir Enthaarungscremes irgendwie nicht zusagen…uiui, Freude kommt auf!

Ihr seht hier eine neue Errungenschaft der Heimelektronik: Der Philips Lumea Precision Plus nutzt die vielleicht schon aus Kosmetikstudios bekannte Intense Pulsed Light (IPL) Technologie. Was ganz vereinfacht heißt: Lichtimpulse machen den Härchen den Garaus! 

Philips Lumea Precision Plus

Haare sind an manchen Stellen unerwünscht.

Philips Lumea Precision Plus Ich glaube, dabei sind wir uns alle ziemlich einig, ja?

Das Schlimme ist ja: Hat man einmal angefangen, muss man es durchziehen. Das ganze Leben lang! Die Biester wachsen nämlich immer nach. Bevorzugt an Beinen und Achseln (und Oberlippe? Uhuh…) – Augenbrauen sind aber gleich mal überzupft. Danke, Körper!

Den Lumea habe ich nun einige Zeit und natürlich auch schon angewendet, wenn auch erst einmal lang und gründlich – wie man aus dem Chart entnehmen kann, dauert ein Anwendung, etwa am Unterschenkel, durchaus länger als einfaches Rasieren. Behält man aber das gewünscht Resultat im Hinterkopf…nun, mir kam’s nicht besonders lange vor.

Das Ganze könnte nun immer noch etwas sehr ein “hä” auslösen huh. Jaja, ich seh euch, euch da, mit den Fragezeichen in den Gesichtern!

 

Ich bin mal Blitzen.

Der Lumea kommt kabellos, der Akku langt aber für den gesamten Körper in einer Anwendung (mind. 370 Impulse. Und nein, ich habe das nicht gezählt, sondern dem Manual entnommen ;)). 

Da ich nun mal auch der Generation angehöre, die die Bedienungsanleitung erst liest, wenn sie wirklich was wissen wollen/ein Problem vorliegt, ahem*, beschränkte ich mich mit den Kurzhinweisen vor der ersten Anwendung. Also rasiert (sollte man, damit das Licht sich nicht mit dem schon rausgewachsenen Haar aufhalten muss, ab in die Wurzel!) und losgelegt.

Und es klappte einwandfrei.

Durch die neue slide & flash Funktion kann man den Lumea fast wie einen Rasierer über das Bein ziehen, da man nicht Absetzen muss und die Impulse durch das Gedrückthalten der Taste nacheinander abgegeben werden. Es hat in der Tat etwas von Star Trek auf der Couch hehe.

Wie es nun funktioniert, Haare mit Licht zu bekämpfen, erklärt die Anleitung auch:

Die Impulse der IPL Technologie dienen dazu, das Melanin in den Haaren (=die dunkle Färbung der Haare und Haut – merke: Melanie, oder “die Dunkle”, weißte Bescheid, random knowledge Ende) zu absorbieren. Was gleichzeitig bedeutet, dass das Gerät für eine durchschnittliche Europäerin recht gut geeignet ist: Beste Ergebnisse bei heller Haut und dunklen Haaren (ich fühle mich angesprochen…). Um die Anwendung Hautton und Haarfarbe anzupassen, verfügt der Lumea über fünf Intensitätsstufen der Lichtimpulse, die sofort nach dem Einschalten auch “ready” sind, keine Aufwärmzeit oä.

Philips Lumea Precision Plus

Durch diese Wärmeimpulse wird der Haarwurzel eingeheizt: Das Haar fällt aus. In den ersten Monaten der Anwendung sollte man alle zwei Wochen Blitzen. Die wiederholte Anwendung ist eigentlich logisch: Nicht alle Haare befinden zur Anwendungszeit im selben Wachstumsstadium – einige Strecken gleich die Viere von sich, andere muss man eben nochmal deutlich auffordern (= regelmäßig alle vier bis sechs Wochen angewendet, lässt die Haarwurzeln in der natürlichen Ruhephase verbleiben. Wo sie auch hingehören.)

Ergebnis: Eine regelmäßige Anwendung alle vier bis sechs Wochen sorgt für langanhaltend glatte Haut.

 

Harte Fakten

Hersteller

Spezifikationen

100.000 Lichtimpulse der IPL Blitzlampe (lebenslang haltbar – kein Austauschen nötig!), Schutzring/Kontaktschalter für sichere Bedienung, integrierter UV-Filter, 5 Intensitätseinstellungen für verschiedene Hautfarben (beiliegende Tabelle), Abschaltautomatik gegen Überhitzung, kabellos mit internem Akku

Gewicht 540g (locker mit einer Hand zu führen)
Zubehör

Zwei Aufsätze: 2 cm² Präzisionsaufsatz mit extra UV-Filter für das Gesicht, 4cm² Aufsatz für den Körper
Aufbewahrungstasche, Reinigungstuch, trennbarer Netzadapter

Erhältlich ab/bei September 2012, Elektronikfachhandel
Preis (UVP) 499,00 €

 

Persönliches Fazit

Ja, ich hab’s ausprobiert. Auf Stufe 3 und 4, da meine Haare stellenweise ganz schön dunkel sind, meine Haut aber nicht (oi, super Kombi, okay, wenigstens super für den Lumea). Der beiliegenden Hauttypentabelle nach dachte ich mir, es sei die beste Einstellung, vor allem als Erstanwenderin.

Und lasst euch sagen: Es tut nicht weh!

Nein, wirklich. Soll es natürlich auch nicht. Stellenweise verspürte ich ein kurzes Ziepen, etwa als würde man ein Haar ausreißen, was aber sofort verflog. An anderen Stellen waren die warmen Impulse sogar richtig angenehm. Ein Tipp, der sogar in der Gebrauchsanweisung steht, ist, sich die Bereiche mit weißem (! dunkler Kajal wird sonst auch verblitzt!) abzuzeichnen, um “die Spur zu halten”. Was auch ganz gut funktioniert, besonders im Zusammenhang mit dem slide & flash, sehr praktisch und es spart in der Tat Zeit (habe ich nach dem vorsichtigen Versuch von Bein Eins bei Bein Zwei feststellen können). Ich persönlich habe dann noch Muttermale ausgespart, um sicher zu gehen.

Philips Lumea Precision Plus

Größe im Vergleich zu meiner Hand (ja, inkl. ausgetobtem Kreativitätsschub auf den Nägeln)

 

Besonders gut find ich ja, dass man erst auslösen kann, wenn “ready” hinten am Gerät grün aufleuchtet, was heißt, dass der Kontaktring gut auf der Haut sitzt. Augen blitzen ist nicht!

Jetzt bleibt für mich nur noch eine weitere Anwendung am Wochenende und dann gespanntes Warten auf die kollektive Aufgabe aller Körperhaare, muahaha!

 

Nun, wie gefällt euch diese Entfernungsmethode? Wäre euch eine “dauerhafte Lösung” das Geld wert? Den Haarentfernungskosten von Rasierern, Schaum, Waxing, Sugaring alle Monate gegenübergestellt …würde es sich rechnen, IPL zuhause anzuwenden, was meint ihr?

 

*Ich empfehle natürlich, sich die Gebrauchsanweisung vernünftigerweise gründlich vor der Anwendung durchzulesen!

 

Brought to You via Glam

You May Also Like

20 comments

Reply

hört sich super an 🙂 hoffentlich bringt es viel wenn es viel kostet ;)!!

Reply

Hhhhmmm… das ist jetzt echt eine Überlegung wert!!! Der Preis schreckt mich schon noch ab, aber wenn’s hilft…

Reply

Also wenns wirklich funktioniert und ich so viel Geld über hätte (haha), dann würd ich das sehr wohl in Erwägung ziehen. Wenn man mal so überlegt, wie viel Geld man im Laufe von ein paar Jahren so für Rasierer ausgibt… Denn ich würd mir schon erwarten, dass dieses Ding nicht schnell kaputt wird und ein paar Jahre zum Einsatz kommen kann.
Und vor allem- die wundervolle Freiheit, sich nicht alle paar Tage die Beine rasieren zu müssen… ^^

Reply

warum muss das teil nur so teuer sein ? wenn es wirklich funktioniert und ich mal reich bin, würde ich mir das teil auch anschaffen (:

Reply

Klingt wirklich gut, aber 500€?? Das lohnt sich noch lange nicht. Über die Jahre wird das Ganze bestimmt günstiger und dann sprechen wa nochmal drüber. 😉 (Blöd nur, dass man gleichzeitig auch älter wird…)

Reply

was genau ist mit dauerhaft denn nun gemeint? werden die haare dann komplett weg sein oder kommen die wie zu normalen neu wachstumszeiten wieder? LG

Reply

Ich weiß ja auch nicht… Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein dauerhaftes gutes Ergebnis erzielt, was rasieren bzw. eine andere Methode völlig überflüssig macht. Außerdem ist es wirklich sehr teuer. Ich benutze nur nen Rasierer und wechsel die Klinge vielleicht alle 1,5 Monate. Da kann ich LANGE rasieren für den Preis von dem Lumea.
Aber vielleicht bin ich zu skeptisch? Ich freu mich jedenfalls über weitere Berichte zu dem Thema!

Reply

Das wäre es mir echt nicht wert, ich zahle für 5 Einwegrasierer von Balea inkl. Schaum max drei Euro… Und sooo schlimm finde ich es nun auch wieder nicht, mich fünf minuten zu rasieren.

Reply

@Anonym
Hmm…also ich brauche für Beine, Achseln und Bikinizone deutlich länger als 5 Minuten! Will mich ja nicht schneiden!

Reply

Ich würde es sofort versuchen, rasieren nervt nämlich auf Dauer schon. Allerdings sind 500 Euro schon sehr sehr sehr abschreckend.

Reply

wenn dein Langzeittest für den Phaser gut ausfällt, kauf ich mir auch so ein Ding. also bitte auf dem Laufenden halten.

DAAANKE!!

Reply

@Lizzy WilhelmNa, das hoff ich auch!

Reply

@JujuJa eben…wenn man sich so ausrechnet, was man so braucht. Ich hoff stark, dass das bei regelmäßiger Nutzung hilft. Man stelle sich vor – kein Schneiden mehr unter der Dusche haha.

Reply

@angie♥Nein. Ich habe es so gelesen, dass die Haare in Schlafmodus versetzt werden. Hat man die Behandlung erfolgreich eingesetzt, sollte man nur so alle 6 Wochen blitzen müssen, um sie auch schlafend zu halten. Normaler Haarwuchs regt sich ja innerhalb von einem Tag.

Reply

@MichèleIch bleib dran! Daumen drücken 🙂

Reply

@KatalinHaha, ich brauch auch länger. Besonders unter der Dusche. Schnellschnell endet immer blutig 😛

Reply

@Schlange!Aye aye!

Reply

Gibts ein Update? 🙂 Bist du zufrieden mit dem Ergebnis?

Reply

@inaNoch nicht, aber ich bleibe dran. Hatte an so 6monatige konsequente Verwendung gedacht, bevor ich ein Urteil abgebe 🙂

Reply

UUUND??? ohne rasieren über den Sommer gekommen?

wie siehts aus?? *neugierigschau*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge