Raufotzerl

“In der Weihnachtsbäckerei…♫♪♫

Spät aber doch habe ich mich in die Küche begeben, um meine liebsten “Kekse” für Weihnachten zu backen. Grade noch rechtzeitig, sie müssen nämlich etwas ziehen…

Das Gute an den herrlichen Raufotzerln (österr.: “Fotz , der , –es: Mund”) ist, dass man sie nicht elendig lange ausstechen muss oä, denn man backt im Grunde einen flachen Blechkuchen, der zugeschnitten und getunkt wird.

Den Kuchen sollte man übrigens einen Tag vor dem Tunken machen, und die fertigen Stangerl oder “Quader” danach einige Tage ziehen lassen, um den vollen Schoko-Rum Geschmack zu genießen.

Da die Bilder alle im Kunstlicht der Küche entstanden sind, sind sie etwas farbverfälscht, aber ich denke, ihr wisst, wie Kokosraspel aussehen 😉

Der Kuchen

Raufotzerl Zutaten

  • 250g Mehl
  • 250g Zucker
  • 30g Kakao
  • 80g Butter
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Schale Milch (zugeben, bis der Teig schön glatt ist)
  • 2 ganze Eier
  • etwas Zitronensaft

Alle Zutaten zu einem Teig verrühren und auf ein befettetes Backblech geben. Bei vorgeheizten 170°C ca. 30 Minuten backen. Auskühlen lassen und in die Form schneiden, die man gerne hätte. Nein, perfekt muss da nichts sein – hausgemacht darf man ihnen mMn gerne ansehen. Und erst am nächsten Tag tunken.

Die Tunke

Raufotzerl Tunke

  • 250g Ceres (Kokosfett)
  • 250g Staubzucker
  • 5 Rippen Kochschokolade
  • 1/4 l Rum

Ceres und Kochschokolade zergehen lassen. Zucker unterrühren und Rum beimischen. Die Stangerl in die Tunke gut eintauchen – am besten ein paar auf einmal etwas ziehen lassen – und dann sofort in Kokosett wenden. Man braucht ca. 1 Packung (250g) Kokosett.

Raufotzerl Kokosett

Und fertig! Die Raufotzerl schmecken nach einigen Tagen, Wochen Ziehenlassen am saftigsten und besten (ja, ich mag saftige Kuchen. Siehe Choco-Cherry Brownies!). Also ab in die Keksdose damit, ich versichere euch, die sind lecker, ihr müsst nicht kosten… 😉

Raufotzerl

Ah, Schoko, Kokos, Rum. Gibt’s eine bessere Kombi?

Welche Kekse backt ihr gerne? Traditionell oder untypisch? Eher Nuss/Schokotyp, oder Marmelade? Auf jeden Fall gutes Gelingen wer’s nachbackt! 🙂

You May Also Like

9 comments

Reply

Lustig, bei uns im oberen Mühlviertel heißen die Dinger „Rau-Nigl“ und mir schmecken sie auch sehr! 🙂

Reply

Die sehen lecker aus =) Aber der Name… Musste leich schmunzeln als ich das in meinem Dashboard hatte xD Ich ferkel ;P

Reply

Haha, Kathey spricht mir aus der Seele. XD

Reply

@Kathey Genau das dachte ich mir auch! =D
Ich werd mir das Rezept aber trotzdem mal speichern und für’s nächste Jahr aufheben (meine diesjährige Weihnachtsbäckerei ist ohnehin schon viel zu schokolastig)!

Reply

das muss ich auch machen 😀

Reply

Mhmm, das liest sich ja sehr lecker. Wenn ich noch genügend Zeit habe, werden sie definitiv nachgebacken. Schoko-Kokos-Rum -> das ist genau meine Mischung 😀

Reply

Oh jaaaaaaa…. her damit !!!! :))))

Reply

Ich mag Pressburger-Kipferl sehr gerne, ich denke, ich werde dazu bald denke ich mal, ein Post machen… 🙂
Deine Raufotzerl sehen übrigends sehr lecker aus.
high-to-the-sky.blogspot.de

Reply

Die hab ich letzens auch mit Mama gemacht – aber ich hab nicht gewusst, dass die Raufotzerl heißen 😀 Seltsamer Name… Sehr zweideutig irgendwie ^^
Alles Liebe, Christina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge