Haariges: Haaröl-DIY Edition

Mittwoch, Mai 07, 2014

Themenreihe: Haariges


You Might Also Like

20 comments

  1. Ich benutze gerne Öl als Leave-In. Pur, da ich die Haare ohnehin fast immer als Dutt trage, da sieht man eine allfällige Überdosierung nicht :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das beste Leave-in ist für mich reines Arganöl. Davon gebe ich nach jeder Wäsche fünf Tropfen in die Spitzen.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die vielen Rezepte und Inspirationen. Die Solo-Anwendung von Mandelöl werde ich wohl als ersten ausprobieren ^^

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich glaube, ich muss mir mal den Lavendel Spritz mischen, ich liebe Lavendelduft!
    Danke für die vielen Rezepte, ich entdecke nach und nach Öl für den gesamten Körper.

    xxx
    Mel

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaub da muss ich mal das ein oder andere Öl ausprobieren. Ich hab bisher nur ein Haaröl von alverde verwendet, mit dem war ich allerdings überhaupt nicht zufrieden.
    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Ich lasse meine Ölkur immer einer Stunden oder über Nacht einwirken, in 15-30 min. kann mMn noch nicht viel passieren. Wer keinen großen Aufwand betreiben will: Einfach ein paar Tropfen leichtes Öl zum Conditioner oder ins Shampoo dazugeben. So kann man auch jede fertige Haarkur aufwerten.
    Außerdem trocknet Sodium Laureth Sulfate (in jedem Shampoo, Seife und Duschgel-.-) das Haar (und die Kopfhaut -> fettet schneller) aus, deshalb mag ich das Sante Family-Shampoo sehr gern, das schäumt sogar gut.
    Olivenöl finde ich extrem schwer auszuwaschen, ich finde das gibt es besser geeignete Öle.

    Was ich auch machen würde, bevor ich zB eine dicke Protein-Kur mache, wäre der Wet-Assesment-Test, um herauszufinden, was den Haaren fehlt: http://www.langhaarwiki.de/wiki/Protein_und_Feuchtigkeit (hoffe der Link ist ok)

    Bei besonders trockenen Haaren (u.a Locken) kann ich LOC empfehlen: Liquid-Oil-Cream; eine Kurpackung aus Feuchtigkeit (feuchte Haare und zB Aloe Vera Gel), Öl und einer Creme (sehr beliebt z.B. die Körperbuttern von Alverde).

    Ich wasche mit der CWC-Methode, sodass die Längen beim Waschen durch Conditioner geschützt sind, das hat auch einen großen Unterschied gemacht.
    Als LI verwende ich am liebsten Jojobaöl, nur 1-2 Tropfen in den Längen und Kokosöl in den Spitzen. Vorteil von Jojobaöl: es ist eigentlich ein Wachs und sehr oxidationsstabil, sprich wird lange nicht schlecht. Aber weil ich bspw. Kokosöl auch zum Kochen verwende, ist das auch nicht lange offen. Aloe Vera Gel (reines, flüssiges) hilft bei mir auch gut gegen Frizz :)

    So, das wären so meine Tipps :) das Langhaarnetzwerk und die ganzen tollen Haar-Blogs die es so gibt, haben mich echt mit Haar-Verrücktheit angesteckt...

    Godfrina, kennst du den Blog von Wuscheline? Der könnte dir gefallen :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich benutze wieder regelmäßig Kokosöl und ich liebe es. Ein bisschen in die haare zwischendurch und viel vor der Wäsche.. wunderbar. Ein absolutes Wundermittel und richtige Pflege, nicht nur Silikon.

    AntwortenLöschen
  8. das muss ich unbedingt mal ausprobieren, besonders nachdem ich kokosöl nicht so toll wie alle welt fand:(

    AntwortenLöschen
  9. Ich muss mir immer nach der Blondierung beim Friseur eine Kopfhautpackung machen, damit sich die Kopfhaut wieder beruhigt.
    Dazu verrühre ich ein Eigelb ohne Haut mit einem guten Schuss Olivenöl und ca. 1-2 TL Honig. Die Packung auf die Kopfhaut auftragen und ca. 30 Minuten einwirken lassen.

    Als Leave-In nehme ich gerne das Alverde Haaröl und demnächst will ich auch Kokosöl ausprobieren.

    chastity64

    AntwortenLöschen
  10. Welche Kuren hast du getestet und wie wirken sie bei dir?

    AntwortenLöschen
  11. Du hast ja eine ganze Menge guter Tipps zusammen getragen. Naturöle nehme ich gerne, aber jetzt nur noch seltener, hab jetzt kürzere Haare. Ein ganz besonderes Mittel hatte ich mal zufällig gefunden und davon erzähl ich dir jetzt einfach ;-)

    Meine langen Haare gingen recht leicht kaputt, da habe ich gerne "Vatika" Haaröl genommen, das ist ein ayurvedisches Produkt auf Kokosölbasis, das es im indischen Supermarkt gibt. Damit habe ich die kaputten Spitzen gut gepflegt und, wichtiger, meine Ekzeme auf der Kopfhaut weg bekommen.

    Ich habe aber auch gerne diverse andere Öle (Olive,Jojoba, Mandel ..) auf die selbe Art ins Haar: nie zum Auswaschen, sondern nur hauchdünn in die Haare massieren. Über einige Tage aufbauen, so dass keine dicke Masse wieder ausgewaschen werden muss, mit viel Shampoo ...das half nie so viel bei mir. Auf die Kopfhaut mit den eingeölten Fingern, direkt auf die Kopfhaut.
    Ich habe meine Haare nicht täglich gewaschen und sie haben eine sperrige Struktur, so dass das Öl nicht wirklich auffiel.
    Ich hoffe, mein Geschwafel hat dich ein wenig interessiert *lach*

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Eine Anwendung mit Olivenöl hat mir auch mein Frisör schon einmal empfohlen, was ich sehr löblich fand. Er hätte ja auch seine hochpreisigen Produkte empfehlen können ;-) Ausprobiert habe ich es aber bisher noch nicht, nach deinem Beitrag bin ich aber wieder motiviert es doch mal zu tun. Auch die Kombination mit Zitronensaft hört sich gut an, habe oft mit trockenen Schuppen zu kämpfen :-(

    AntwortenLöschen
  13. @AglayaOh, das ist natürlich praktisch, da kann man auch top Leave ins machen :)

    AntwortenLöschen
  14. @TaraFairyInteressant, reines Arganöl ist für mich fast nur als Kur machbar, wenn ich es als Leave In benutze, sehen meine Locken zu "stringy" und wet-look like aus. Auch bei ganz wenig Öl!

    AntwortenLöschen
  15. @Mel ParalyseUnbedingt, ich mag es so gern! Erinnert mich daran, es wieder zu mischen :)

    AntwortenLöschen
  16. @KimGute Tipps, fasst einiges meiner Haarreihe zusammen :)

    Und nein, danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  17. @MoosemanDas stimmt, wenn für einen Kokos funktioniert ist es einfach eine wunderbare Ergänzung im Küchen/Badschrank.

    AntwortenLöschen
  18. @EvyPuh, so ca. die Hälfte habe ich ausprobiert - ich muss aber bspw. erst noch Mandelöl finden, dass mir in Preis und Qualität zusagt.

    Ich bin wahrscheinlich keine gute Ansprechperson punkto Verträglichkeit. Meine Haare machen, GsD, sehr viel mit, ohne in Glanz oder Sprungkraft zickig zu werden! Besonders Kuren wie diese kann man so ziemlich bedenkenlos ausprobieren - wenn's nicht klappt und die Haare eher fettig aussehen, kann man ja einfach waschen ohne Schaden angerichtet zu haben ;)

    AntwortenLöschen
  19. @MoniDas ist sehr interessant! Kein Geschwafel ;)
    Wer es, auch optisch, "verträgt", Öl wie du es beschreibst aufzutragen und auch länger drin zu behalten, dem wird das sicherlich mit tollen Haaren belohnt!

    Und ja, Vatika kenn ich, benutz ich auch gern! :)

    AntwortenLöschen
  20. @Diana B.Oh in der Tat ein halbes Wunder! Normalerweise sind Friseure doch Marketingprofis ;)

    Ich habe selbst alle paar Wochen trockene, schuppende Stellen, was da wirklich gut hilft ist ne saure Rinse bzw. eben eine Ölmischung mit Zitrone. Bzw. etwas Pfefferminze in Shampoo etc. Fühlt sich total befreiend an :D

    AntwortenLöschen

Danke fürs Einhalten der Netiquette & Comment Policy!
►Bitte von (Blog)URLs in den Kommentaren absehen, sie landen im Filter und werden nicht veröffentlicht.
International visitors: You're very welcome to comment in English!

Promotion


Make-Up bei Douglas - Your Partner in Beauty

Douglas AT

5€ RABATT CODE EUR5(MBW 35€ bis 30.06.18)



SALE - up to 70% off