Die letzten paar Male beim Mascara Monday wurde ich gefragt, was denn nun “Tightlining” bedeuten soll.

Diese Frage hat mich zu diesem Post inspiriert – kurze, effektvolle Tipps und Tricks, die vielen vielleicht schon bekannt sind, anderen jedoch möglicherweise das Make Up erleichtern. Vielleicht wird ja eine Serie draus…

Tightlining

Die obere Wasserlinie schwärzen. (=Tightlining)

Tightlining heißt nichts anderes als die obere Wasserlinie abzudunkeln, um die Wimpern von den Wurzeln an dichter erscheinen zu lassen. Dieser Trick funktioniert natürlich auch, wenn man gar keinen Eyeliner trägt; mit Eyeliner über den Wimpern schließt man die hellen Lücken. Trägt man etwa braune Mascara, ist auch braun zum Tightlining sehr gut geeignet.

Grundsätzlich empfehle ich dafür wasserfesten Kajal oder Gel Eyeliner, Puderprodukte irritieren das Auge zu sehr (Lidschattenbröckchen im Auge sind ja auch sehr sexy). Persönlich trage ich auch Gel Eyeliner mithilfe eine Pencils auf, welcher besser gleitet als ein Pinsel (und weniger kitzelt…). Ein sehr kurzer Schritt in der Routine, der einen Look subtil beeinflussen kann.

Beispiele: Maybelline Gel Eyeliner Black (amazon), essence Gel Eye Pencil Black.

Blending

Beim Ausblenden zurück lehnen.

Dieser Tipp mag ziemlich profan klingen, macht aber einen großen Unterschied, sobald man es zur Gewohnheit macht.

Wer öfter Probleme damit hat, die “Lidfalte” auszublenden, zu hoch auszublenden, oder nicht hoch genug, dem wird es sehr helfen, während des Schminkens einfach mal einen Schritt zurück zu machen, sich zurückzulehnen und die Augen normal zu öffnen. So, wie einen andere auch ansehen. Mir half es dahingehend, als das ich etwa eigentlich viel weiter in Richtung des Brauenbogens ausblenden kann, um einen guten Effekt zu erzielen.

Bathroom make up

Nicht im Bad schminken.

…außer man verfügt über große, auch morgens tageslichtspendende Fenster.

Badezimmer haben für gewöhnlich die größten Spiegel im Haus, jedoch ist das (Kunst)licht viel zu warm, zu dunkel, um das Make Up Ergebnis auch wirklich erfassen zu können. Orange Foundation sieht plötzlich gut aus…sobald man jedoch ins Tageslicht tritt, sind Make Up Ränder und unpassender Lippenstift deutlich zu erkennen. Eine kleine Ecke im Schlafzimmer vor einem Fenster zu opfern, bzw. ein Tageslichtleuchtmittel in eine Lampe schrauben, schaffen Abhilfe.

Hier im Bild: Revlon Just Bitten Kissable Balm Stain in Romantic – ein kräftiges Tomatenrot!

Liquid Concealer

Concealer nach dem Auftrag “sitzen lassen”.

Abdeckprodukte, seien es flüssige oder cremige Texturen, sind dazu da, hochpigmentiert zu wirken. Natürlich muss man auch gut blenden, um keine Ränder zu hinterlassen und Abzudeckendes wieder prominenter zu machen.

Auf diesem schmalen Grat hilft es, sowohl bei Augenringen als auch Rötungen, den sparsam aufgetragenen Concealer etwas auf dem Gesicht sitzen und aufwärmen zu lassen. Dieses Einziehenlassen bewirkt ein leichtes Antrocknen und somit weniger Risiko den Concealer völlig wegzublenden. Funktioniert sowohl bei flüssigen als auch cremigen Texturen (guter Farbmatch vorausgesetzt!).

Tipp: Egal, ob mit Fingern, Blendeschwamm oder Pinsel verblendet wird, immer “stippelnde” Bewegungen machen.

Prime undereye area

Lidschattenbasis unter dem Auge auftragen.

Hinsichtlich Concealer gibt es viele Tipps. Einer, der mir besonders gut gefällt, da er wirklich prima funktioniert: Lidschattenprimer unter dem Auge auftragen und so jegliches mögliche Schmelzen des Concealers verhindern!

Concealer wird häufig nur nach dem Auftrag mit Puder “gesettet”, was zwar hilft, wer aber einen öligen Augenbereich hat, wird schnell feststellen, dass der Concealer doch mal in die feinen Fältchen (ja, jeder hat sie! Auch knackige 15-jährige.) rutschen wird.

Abhilfe schafft, was auch auf dem Lid funktioniert: Einen Primer sanft einblenden, nicht zu viel verwenden und auf alle Fälle eine Basis benutzen, die keinerlei Schimmer enthält. So verrutscht etwa auch verblendeter Lidschatten am unteren Wimpernkranz nicht mehr!

Beispiele: Isadora Eyeshadow Primer, Zoeva Eyeshadow Fix Matte, LORAC Behind The Scenes Primer, etc.

Das war’s für heute. Wozu würden euch noch Tipps & Tricks interessieren? Während des Schreibens sind mir noch ein paar Dinge eingefallen…einen zweiten Post gibt es also sicher einmal 🙂


You May Also Like

21 comments

Reply

Die Idee, sich mal wegzulehnen vom Spiegel beim Blenden, hab ich noch nie gehört. Kann mir aber gut vorstellen, dass sie ganz gut hilft und werd sie wahrscheinlich auch direkt morgen früh mal testen. Danke! :> Und wenn dir noch mehr Tipps einfallen, wär es cool, wenn du eine Serie draus machst. Solche Tipps kann man ja immer ganz gut gebrauchen.

Reply

„Zurücklehnen“ ist wirklich ein super Stichwort! Ich versuch mir das auch in letzter Zeit vermehrt zu Herzen nehmen, da es mir meist erst auf Fotos auffällt dass ich gerade bei knalligeren Looks noch vieeel höher hätte gehen können 🙂
Und den Trick mit dem Primer unterm Auge werde ich auch mal versuchen! Hab zwar mit meinem Concealer wohl Glück und das ganze hält recht gut, aber besser geht immer :3

Reply

Sehr schöne Tipps =) Einige verwende ich selbst schon zum Schminken =)

Reply

coole tipps 🙂 ich sollte vllt doch öfter tightlinen xD bin nur zu faul dafür 😛

Reply

gute Tipps ! aber das tightlinen hab ich immer noch nicht ganz begriffen, ist die Wasserlinie nicht „im Auge“ also wenn man das Lid hochzieht sozusagen der innere Lidrand ?

Reply

Tolle Tipps! Ich glaube, das mit dem Zurücklehnen mache ich unbewusst schon länger, genauso wie den Concealer zuerst etwas einziehen lassen 😉

Was ich bis heute nicht gut kann ist die Lippenkontur. Irgendwie schaffe ich es immer, dass sie nicht 100%ig gleich aussieht. Hast du dafür irgendwelche Tipps?

Reply

Vergleichsfotos wären gut!

Reply

Hi! Tolle Tipps, das zurücklehnen werde ich auch mal ausprobieren. Was mir sonst noch Schwierigkeiten macht, ist der untere Wimpernkranz, sowohl Lidschatten aufzutragen als auch die Wimpern zu tuschen ohne zu patzen. Vielleicht hast du hierzu einen Tipp?
LG lizzy

Reply

Hab mal eine Frage bezüglich Tipp 1. Ich habe in meinem Leben schon tausendmal tight gelinet (:D) und jedes Mal passiert das gleiche: Der Geleyeliner färbt auf die untere Wasserlinie ab und zerstört die schöne hautfarbene Linie, die ich dort gezogen habe. Mein Geleyeliner will einfach nicht da bleiben, wo ich ihn hinsetze, und das nach wenigen Minuten schon. Hab es schon mit dem essen Geleyeliner probiert (alt), der ja sonst super hält, und mit dem Stift, den du ja auch empfiehlst. Klappt nicht. Machst du da irgendwas besonderes, dass es hält?

Reply

Tolle Tipps! Das Tightlining mach ich auch immer, weil die Wimpern dann viel dichter aussehen! 🙂

Reply

Super Tipps! 🙂

Die meisten Dinge davon setze ich auch seit Jahren schon um – wobei das Tightlining zwischendurch in Vergessenheit geriet (ok, im Zeitdruck am Morgen unterging *lach*) und jetzt immer wieder mal zum Einsatz kommt. 🙂

Liebe Grüße,
Evi

Reply

@Emma
Wasserfester flüssig-Eyeliner – mit Pinsel- oder Filzspitze könnte helfen, da wandert bei mir nix. Ich nehme z.B. den von Essence mit Pinsel funktioniert gut und brennt auch nicht. LG Blunia

Reply

@Anonym Vielen Dank!

Reply

@Sweet CheeksUnbedingt! Ich find, es macht so viel aus 🙂

Reply

@Pasadena85Exakt 🙂 Daher nur Liner verwenden, der schnell trocknet und nicht irritiert!

Reply

@michischaafOh, das ist ein guter Hinweis! Ich habe in der Tat einen Rat, werde ich gleich notieren 😉

Reply

@EvyBei welchem Tipp? Das mit dem Tightlinen sieht man bspw. in jedem Mascara Monday und das mit dem Zurücklehnen kann man kaum festhalten usw.

Ich wollte es absichtlich kurz und knackig halten mit je einem Bild.

Reply

@AnonymOh, ich denke sogar, ich habe einen oder zwei! Wird ebenfalls gleich für die nächste Ausgabe notiert 😉

Reply

@EmmaNiemals im Leben würde ich Flüssig-Eyeliner für die Tightline empfehlen! Uah!

Mein Tipp ist simpel: Zeit. 🙂
Eine Tightline nachziehen und vl. 1 Minute lang nur „halb“ blinzeln, nicht kräftig. Wenn man sicher gehen will, kann man auch vor und nach dem Auftrag ganz vorsichtig mit einem Kosmetiktuch die Wasserlinie „trocknen“, also etwas auf das Kosmetiktuch blinzeln. So trocknet der Liner schneller und hält auch länger.

Wenn du es ausprobieren willst, kannst du immer noch mit schwarzem Lidschatten versuchen zu setten. Aber flüssige Texturen würde ich nie verwenden 🙂

Ich hoff, das war verständlich!

Reply

@Godfrina von Kalter Kaffee Danke 🙂 Flüssigliner habe ich auch genau deshalb noch nicht probiert, wobei etwas wasserfester Flüssigliner auf einem flachen Geleyelinerpinsel oder Kajal ganz plausibel klingt, auch für die Wasserlinie. (Dann ist es ja nicht mehr ganz so flüssig, da nur in minimaler Menge vorhanden.) Ich werde mir deinen Geduld-Tipp zu Herzen nehmen und mir mal etwas Zeit beim Tightlinen lassen 🙂 Nochmal vielen Dank für die Antwort!

Reply

Super tolle Tips! Bis jetzt habe ich das Tight linen auch immer vernachlässigt.. obwohl so viel Wirkung. 🙁 Aber den Maybelline Gel Eyeliner habe ich noch irgendwo… muss ich mal wieder rauskramen! Danke und liebe Grüße! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge