Allgemein

Foundation Friday #15: iQ Pure Infinity Make-up

0 Shares
0
0
0

Ganz ehrlich, ich habe hier die letzte “neue”, noch nicht vorgestellte Foundation. Es wird dauern, bis die nächste bei mir landet. Und ja, mir ist bewusst, dass ich hier inkl. BB Creams fast 20 Teintprodukte stehen habe. Erm.

Nächste Woche wird es dann wohl einen großen Swatchpost mit Fazit aus den Fact Sheets geben. Ich denke, das wird sehr interessant. Den Post werde ich auch weiter editieren, sobald neue Foundations zu mir finden. Eine kleine Matrix also. Später dachte ich mir, die foundationlose Zeit auch mit einem Beitrag hinsichtlich meiner Lieblingstools bzw. auch Primer zu überbrücken.

Bislang im #FF erschienen:

Foundation Friday #1: Manhattan Easy Match Make Up

Foundation Friday #2: MaxFactor Whipped Creme Foundation

Foundation Friday #3: Catrice All Matt Plus Shine Control Make Up

Foundation Friday #4: Maybelline Fit Me Foundation

Foundation Friday #5: Manhattan 9in1 BB Cream

Foundation Friday #6: MaxFactor Face Finity 3in1 Foundation

Foundation Friday #7: alverde Natural Light Make Up

Foundation Friday #8: Bourjois Healthy Mix Foundation

Foundation Friday #9: Bourjois Healthy Mix Serum Foundation

Foundation Friday #10: Revlon ColorStay Makeup C/O

Foundation Friday #11: Revlon ColorStay Makeup N/D

Foundation Friday #12: Barry M Flawless Matte Finish

Foundation Friday #13: GOSH X-Ceptional Wear Foundation

Foundation Friday #14: GOSH CC Cream Illuminating Foundation

Meine Haut:

  • Grundsätzlich normal: Weder trocken noch ölig, großporig neben der Nase
  • Mit Ausnahmen Stirn: Wird im Laufe des Tages leicht glänzend, nicht unbedingt triefend ölig, kann auch mal einzelne Trockenheitsspots aufweisen; und Nase: eher trocken, an den Nasenflügeln schuppt sich gerne was.
  • (Hormon)Pickelchen vereinzelt, nur örtlich gerötet; Rötungen durchaus auch wg. Trockenheit
  • Insgesamt eher neutral beige Haut (weder krass gelb noch rosa – gematcht mit Hals/Dekolleté)
  • Leichtes Hautgefühl
  • Deckkraft leicht-mittel (ich benutze inzw. lieber Concealer)
  • Farblich hell und neutral – weder rosa noch zu gelb bitte!
  • Hält bevorzugt ohne Auffrischen über Stunden (ich bin keine Nachpudererin…ne)
  • Blendet sich gut aus – verhält sich gut mit Concealer, Puder, Blush
  • Oxidiert nicht
  • SPF ist ein Bonus
  • nicht zu teuer
Wuhu. Schnee, ne? Omph.

iQ Pure Infinity Make-up

Das neue Pure Infinity Make-up von iQ COSMETICS verführt die Haut mit einer seidig weichen Textur, die das Auftragen und Verteilen erleichtert und sanft mit der Haut verschmilzt. Die Formel, die mit Mandelöl, Vitamin E und Aloe Vera angereichert ist, sorgt für einen makellosen Teint bei gleichmäßiger Deckkraft. Auf den individuellen Hauttyp abgestimmt, ergibt sich ein natürlich frisches Aussehen ohne Maskeneffekt und ein samtig weiches Hautgefühl.

  • für einen makellosen Teint
  • sorgt für ein natürlich frisches Aussehen
  • verleiht ein samtig weiches Hautgefühl
  • mit Mandelöl, Vitamin E & Aloe Vera
  • leicht aufzutragen

Ja, ich weiß, ich werde in den Kommentaren sicher mit “häää, iQ? Wo bekommt man das?” überschüttet werden… 😉

iQ ist eine Eigenmarke der BIPA Drogeriekette in Österreich, und ich möchte hiermit den Leserwünschen (höhö) nachkommen, auch mal öfter hier erhältliche Produkte vorzustellen.

Trifft sich gut, da ich vor einiger Zeit mit dem Concealer von iQ tollste Erfahrungen gemacht habe und iQ gerade diese Foundation neu herausgebracht hat:

Pure Infinity Make Up heißt die neue Reihe und beinhaltet stattliche acht Nuancen, was in unseren Breitengraden in der Tat viel ist. Ich habe hier die hellste Nuance “Ivory” zu Testzwecken bekommen. Auch wenn es acht Farben gibt, ist Ivory nicht außergewöhnlich hell, im Flakon sogar eher dunkel, aber der Auftrag wird zeigen, dass das milchige Glas wohl täuscht. Sie könnte für mich, gerade jetzt im Stubenhockerwinter heller sein, aber es klappt, ich würde sie in Sachen Helligkeit in etwa bei der Catrice All Matt Shine Plus einordnen. Wir werden im Swatchvergleich sehen, ob ich Recht behalten werde:

Der Unterton ist meiner Meinung nach gelblich, wenn sie in einem Klecks antrocknet leicht orange, ich kann mich aber täuschen – ausgeblendet merke ich davon nichts, sie passt sogar gut zu meinem Hals! Ja, hätte ich selbst nicht erwartet.

Die Deckkraft ist leicht bis mittelmäßig. Sie gleicht den Teint gut aus, starke Rötungen oä scheinen aber durch. Man kann sie stellenweise leicht schichten, Full Coverage wird da aber nichts.

Recht elegant und hochwertig für den Preis ist die Glasverpackung. Der Flakon ist auch ziemlich schwer, da aber wie meist üblich 30ml drin sind, nehme ich an, das Glas ist dick – was auch bei etwaigen Stürzen vom Schminktisch nicht schlecht ist. Die Pumpe reagiert relativ schnell und feinfühlig, ich musste anfangs so dreimal Pumpen, bis Produkt rauskam. Man kann bspw. auch “halbe” Pumpstöße machen.

Die Pure Infinity war eine der wenigen Foundations, bei der ich den Auftrag richtig austesten musste. Beim ersten Mal nahm ich einen Buffer Pinsel zu Hilfe, was aber ein seltsames Ergebnis machte. Irgendwie kaum Produkt auf der Haut, trotzdem fast streifig und “make up artig”. Einen Pinsel würde ich hier nicht empfehlen!

Ein weitaus besseres, ausgeglicheneres Resultat lieferten einerseits die Finger – weil ich das aber nicht unbedingt mag – natürlich das feuchte Blende Ei. Kleckse auf dem Gesicht verteilt und zügig mit dem Ei eingebuffert: Voilà, plötzlich sah das auf meiner Haut gleich viel besser aus. Keine Streifen, gleichmäßig und null Übergang zum Hals. Zudem fühlte sich das Make Up auch nicht so nach einer Schicht auf der Haut an. Definitive Empfehlung für feuchte Schwämme und Eier.

Tragebilder

Mann Mann, ich frage mich echt, ob ich was Falsches gegessen habe!

Wie man im Nur Foundation Bild sieht, schafft iQ einen richtig guten Ausgleich, die großen Rötungen aber nicht komplett. Hätte ich gerade eine perfekte Haut, würde ich da keinen weiteren Concealer verwenden, selbst unter den Augen retuschiert sie meine Schatten schon etwas.

Der Auftrag mit dem Ei ging leicht von der Hand und was mich sehr freute: Die Pure Infinity klebte sich nicht an die trockenen Nasenflügel. Bei der cremigen Konsistenz hätte ich das durchaus erwartet. Ich habe zwar einen Primer auf den Wangen verwendet, aber ich konnte bspw. in den Lachfältchen kein Absetzen feststellen.

Mit punktuellem Schichten der Foundation und etwas Concealer ist das Finish für mich ausreichend deckend. Man sieht noch etwas Wangenröte und auch die Stirn ist nicht perfekt – aber so mag ich es eigentlich gern. Nicht maskenhaft.

Fertig geschminkt verhält sie sich gut mit Blush und Bronzer, beide hielten bis abends durch. Ich habe das Make Up danach nicht abgepudert, da es für mich sehr matt erschien. Was aber trügt, ist die Foundation gesettet, entwickelt sie ein eher semi-dewy Finish.

Das gefiel mir, wenn ich nach einigen Stunden nicht doch auf der Stirn zu glänzen angefangen hätte. So etwas kenne ich ja schon kaum mehr, da ich gerade eher trocken bin. Dieser ich-möchte-blotten-Glanz, nicht der ich-bin-so-frisch-und-jugendlich-glowy-Glanz. Das habe ich dann auch gemacht und die Foundation spielte dann wieder mit. Bei mir passierte das aber nur auf der Stirn. Kaum auf Nase und Kinn.

Meine Bewertung

ua. unter Einbeziehung meines Hautzustandes + perfekte-Foundation-Wünsche:

  • Ivory ist verblendet heller, als es im Flakon aussieht
  • Dunkelt etwas nach; ziemlich stark parfümiert
  • Preis-Leistungsverhältnis top
  • Kein SPF bzw. keine Angabe
  • Deckt für mich gut genug, light-medium
  • Deckkraft nicht full coverage, fühlt sich anfangs leicht nach “Make Up” an,
  • Natürliches satiniertes Finish, nicht platt
  • Glanzentwicklung ohne Blotten und Pudern
  • Mit Pumpe, wenn auch keine Vakuumpumpe; schöner Glasflakon

Hot or Not?

Warmer Frühlingswind.

Völlig weggepustet bin ich nicht, aber ja, ich gebe zu, positiv überrascht.

Ich hatte erst an der Farbe gezweifelt, dann über die stark-süßliche Parfümierung die Nase gerümpft, nach dem Buffer Ergebnis schon meine Giftzähne gewetzt – aber letzten Endes: Nein, gar nicht übel.

Die Foundation enthält Mandelöl, was ich persönlich als Hinweis nahm, sie öligen Frauen eher nicht zu empfehlen (auch wenn Mandelöl toll für Haut und Haar ist etc…), und doch, nach meiner Erfahrung mit eher trocken-normaler Haut würde ich dabei bleiben. Sie würde einfach zu schnell zu stark glänzen. Puder auf der T-Zone ist ratsam, um dem “Infinity” im Namen näher zu kommen. Richtig gut finde ich, wie sie mit sehr trockenen Hautschuppen umgeht: Das Make Up gleitet schön darüber, ohne sie zu akzentuieren.

Insgesamt würde ich sie als als österreichisches Pendant zur Catrice Foundation bezeichnen, besonders hinsichtlich Konsistenz, Deckkraft und Parfümierung.

Wer full coverage oder “absolute Leichtigkeit” sucht ist falsch, Teintausgleich zum kleinen Preis ist aber drin! Meine größten Kritikpunkte bleiben die starke Parfümierung und die Helligkeit von “Ivory”, da ginge noch was. Besonders, wenn ich mir den tollen Concealer ansehe.

Würde ich sie wieder kaufen? Vielleicht.

Factsheet

iQ Pure Infinity Make-up
FarbnuancenAcht; hellste: Ivory
Unterton getestete FarbeGelblich
KonsistenzDicklich-cremig
Empfohlene(s) Tool(s)Blendeschwamm / Finger 
DeckkraftMedium
FinishSatin
SPFk.A.
GeruchSüßlich parfümiert
VerpackungGlasflakon, Pumpe
Inhaltsstoffehier
MutterkonzernBipa
Made inEurope (?)
Menge30ml
Preis6,99€ UVP
VerfügbarkeitAcht Farben in allen iQ Theken bei BIPA

 

Was haltet ihr von den Foundations von Look und iQ? Schon mal probiert?

0 Shares
You May Also Like